Sonntag, 23. Februar 2020

Behandlung von Depressionen - umfassende Maßnahmen

13. November 2019

Depressionen sind heute eine sehr häufige psychische Störung. Es betrifft Menschen unterschiedlichen Alters, sowohl Männer als auch Frauen. Sogar Kinder können es bekommen. Obwohl sie oft unterschätzt wird, ist Depression ein ernsthaftes Problem. Unbehandelt kann es schlimmer werden und sogar zu selbstmörderischen Gedanken oder Versuchen führen. Verhindert effektiv das Leben in jedem Bereich. Wie kann Depression geheilt werden, um wieder Sinn und Freude im Leben zu bekommen?

Pharmakologische Behandlung von Depressionen

In vielen Fällen, vor allem zu Beginn der Behandlung, ist ein pharmakologischer Eingriff notwendig. Antidepressiva werden von einem Psychiater verschrieben. Ein Besuch bei einem Arzt dieses Fachgebietes sollte kein Tabu und kein Grund zur Scham sein. Nach einem Gespräch mit dem Patienten entscheidet der Psychiater, ob die Medikamente eingesetzt werden oder nicht. Es gibt viele Arten von Antidepressiva - die am häufigsten verwendeten gehören zur SSRI-Gruppe (Serotonin-Wiederaufnahmehemmer). Es ist erwähnenswert, dass Antidepressiva erst nach 3-5 Wochen nach der Einnahme zu wirken beginnen. Sie können sich also nicht von dem Mangel an schnellen Effekten entmutigen lassen. Gut ausgewählt und dosiert, helfen sie sich zu erholen, hören auf, die Welt nur noch in dunklen Farben zu sehen und ergreifen weitere Maßnahmen auf dem Weg zur Gesundheit.

Psychotherapie

Regelmäßige Treffen mit einem zertifizierten Psychotherapeuten sind ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Therapie. Der führende und effektivste Strom der Psychotherapie bei der Behandlung von Depressionen ist die kognitiv-behaviorale Therapie. Es geht darum, allmählich die Überzeugungen zu entdecken, die deprimierende Gefühle erzeugen, und dann daran zu arbeiten, sie zu verändern. Die Therapie erfordert Arbeit und Engagement von beiden Seiten - dem Therapeuten und dem Klienten. Eine angemessene Therapie kann jedoch einem depressiven Patienten dauerhaft helfen. Es lohnt sich, sich diese Chance zu geben und einen Therapeuten aufzusuchen.

Unterstützung für enge Menschen

Die Behandlung von Depressionen ist ein komplexer Prozess. Auch die Angehörigen und die Umgebung des Patienten werden einbezogen. Es ist äußerst wichtig, dass Verwandte die Gefühle des Kranken nicht negieren und ihm sagen, dass er übertreibt, er sollte sich in die Hände nehmen oder sich umsehen und sehen, wie hart das Leben für andere ist. Oft ist die beste Form der Unterstützung die Anwesenheit, das Gespräch, die Umarmung oder die Begleitung zu einem Arzt oder Therapeuten.

Menschen, die einem depressiven Patienten nahe stehen, können einer hohen psychischen Belastung standhalten. Sie sollten Zugang zu psychologischer Hilfe und Unterstützung oder zur Teilnahme an Selbsthilfegruppen haben. Es lohnt sich auch für die engsten Angehörigen des Kranken, sich von Zeit zu Zeit auszuruhen, sich ihren Hobbys zu widmen und Freunde zu treffen.

Akzeptanz von Depressionen als Krankheit

Depressionen sind eine Krankheit, die sich nicht nur psychologisch, sondern auch physiologisch manifestiert. Es wird von einem Ungleichgewicht der Neurotransmitter im Gehirn begleitet, das charakteristische Symptome verursacht - Müdigkeit, Schwäche, Traurigkeit, mangelnde Handlungsmotivation.

Wenn die Symptome einer Depression von alarmierender Schwere sind, Selbstmordgedanken, Studien, Selbstverletzungen oder wenn der Patient nicht in der Lage ist, auch nur auf einer grundlegenden Ebene zu funktionieren, sollten Verwandte ihren Arzt kontaktieren oder einen Krankenwagen rufen.