Dienstag, 31. März 2020

Verursacht Diabetes Impotenz?

13. November 2019

Vielleicht ist es ein Missbrauch, über Diabetes als eine Krankheit zu sprechen, die für Impotenz verantwortlich ist. Es ist jedoch nicht zu leugnen, dass diese Krankheit Auswirkungen auf das Sexualleben eines Diabetikers haben kann. Glykämische Schwankungen sind darauf zurückzuführen, dass sie oft als Ursache für ein vermindertes sexuelles Verlangen bei Diabetikern angesehen werden. Aber sind Potenzprobleme bei jedem Diabetes mellitus Realität, oder können Maßnahmen ergriffen werden, um ihnen entgegenzuwirken?

Diabetes und Impotenz - Fakten und Mythen

Diabetes ist eine Krankheit, die viele Systeme im menschlichen Körper betrifft. Seine nachteilige Wirkung zeigt sich auch bei der Analyse der Veränderungen im Kreislaufsystem. Er ist es, der einen großen Einfluss auf die sexuelle Leistungsfähigkeit von Männern hat, so ist es kein Wunder, dass, wenn er aufhört, so zu funktionieren, wie er sollte, Probleme mit der Potenz auftreten. Erektionsstörungen bei Diabetikern sind kein Mythos, leider wird sie sogar viermal häufiger beobachtet als bei gesunden Männern. Manchmal ist Impotenz nur episodisch, aber wenn du keine Maßnahmen ergreifst, um sie zu bekämpfen, wird sie stärker.

Wie bereits erwähnt, ist der Blutzuckerspiegel bei Diabetikern für die Unannehmlichkeiten in diesem Bereich verantwortlich, der bei Diabetikern manchmal zu hoch und manchmal zu niedrig ist. Dies führt zu Nervenschäden, obwohl auch die Arterien und sogar die Nieren leiden. Männer können keine Erektion erreichen, und selbst wenn sie auftritt, ist es problematisch, sie aufrechtzuerhalten. Manchmal beschweren sich die Herren auch über Schmerzen, die während der Beziehung auftreten.

Diabetes und sexuelles Verlangen bei Frauen

Die Bindung von Diabetes und Impotenz ist kein Fehler. Es ist jedoch falsch anzunehmen, dass es sich um ein Thema handelt, das nur Männer verfolgt. Schließlich haben auch die Damen mit dem Problem des Diabetes zu kämpfen, und auch sie sind nicht frei von den Auswirkungen der Krankheit auf ihr Sexualleben. Hier kann sich das Problem als noch komplexer erweisen. Es stellt sich heraus, dass die Krankheit das Risiko für die Entwicklung von Intiminfektionen erhöht und gleichzeitig dazu beiträgt, dass diese Infektionen schwieriger zu bekämpfen sind. Sie wirkt sich auch nachteilig auf die Durchblutung der Geschlechtsorgane aus. Das wiederum macht uns weniger empfindlich gegenüber sexuellen Reizen. Während des Geschlechtsverkehrs ist es nicht unmöglich, einen Orgasmus zu erreichen, aber es ist schwieriger.

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass Diabetes nicht ohne seine Auswirkungen auf die weibliche Psyche ist. Es ist für Frauen schwierig, sich nicht nur mit der Krankheit selbst auseinanderzusetzen, sondern auch damit, wie sehr sich ihr Körper dadurch verändert. Dadurch sinkt die Bereitschaft zum Geschlechtsverkehr mit einem Partner.

Wie geht man mit dem Problem um?

Diabetes ist eine so schwere Krankheit, dass Diabetikern nicht empfohlen wird, mit Medikamenten zu experimentieren, um ihre sexuelle Leistungsfähigkeit zu verbessern. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie Impotenz akzeptieren müssen. Es verhindert, dass es sich um seine Gesundheit kümmert und alles tut, um die Entwicklung der Krankheit zu verlangsamen. Der Kontakt mit einem Arzt kann jedoch auch den Zeitraum berücksichtigen, in dem ein Diabetiker eine Gruppe von Medikamenten einnehmen kann, die bei der Bekämpfung der Impotenz helfen.