Samstag, 8. August 2020

Warum unterdrücken Sie nicht Ihre Emotionen?

13. November 2019

Fast jedes Kind hört in seiner Kindheit Sätze wie "Sei nicht so traurig", "es ist nicht gut für einen Jungen zu weinen", "Schäm dich nicht" oder "so ein hübsches Mädchen, aber sie wird so wütend". Sie werden in der Regel von den uns am nächsten stehenden Menschen, Eltern, Großeltern oder älteren Geschwistern ausgesprochen. Leider bekommt das Kind so die Botschaft, dass seine Emotionen schlecht sind. Ein solcher Glaube bewahrt im Erwachsenenleben und verfolgt eine Strategie der Unterdrückung von Gefühlen. Leider können die Folgen daraus sehr schwerwiegend sein.

Emotionen sind Teil von dir.

Nicht für schlechte oder gute Gefühle, sie sind nur angenehm und unangenehm. Jeder von ihnen sagt etwas über dich, deine inneren Gefühle oder Reaktionen auf äußere Umstände aus. Oftmals können solche Emotionen wie Wut oder Wut auftreten, wenn jemand versucht, deine Grenzen zu überschreiten - zum Beispiel, ermutigt dich, Alkohol zu trinken, wenn du keine Lust dazu hast. Deshalb lohnt es sich nicht, deine Emotionen zu leugnen und sie zu leugnen. Es ist gut, sich ihrer bewusst zu sein, um nach sich selbst zu handeln und sich im Leben von den eigenen Werten und Bedürfnissen leiten zu lassen. Dank deines Wissens über dich selbst kannst du ein authentischer, spontaner und durchsetzungsfähiger Mensch sein.

Was passiert, wenn die Emotionen unterdrückt werden?

Die in das Unterbewusstsein geschobenen Emotionen werden früher oder später offenbart. Oft ist das Ergebnis der Unterdrückung eine Reihe von somatischen Symptomen. Möglicherweise müssen Sie sich mit Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, geschwächter Libido, häufigen Stimmungsschwankungen oder sogar Depressionen, Neurosen oder Angstzuständen auseinandersetzen. Man kann einen Organismus nicht täuschen. Wenn du gegen dich selbst handelst und deinen Gefühlen widersprichst, wird sich dieses Verhalten früher oder später gegen dich wenden.

Die Unterdrückung von Emotionen erhöht auch das Risiko, in verschiedene Formen der Sucht zu fallen, wie z.B. Alkoholismus, Drogenabhängigkeit, Tabakabhängigkeit, Sexaholismus oder Pornografie. Auf diese Weise versucht eine Person, die ihre Emotionen nicht kennt, die innere Spannung zu lösen. Sucht kann zu schweren Krankheiten, Familienzusammenbruch oder rechtlichen Problemen führen.

Gedämpfte Emotionen und zwischenmenschliche Beziehungen

Eine Person, die ihre eigenen Gefühle unterdrückt, ist auch nicht in der Lage, enge emotionale Beziehungen zu anderen Menschen einzugehen. Sie wird im Umgang mit ihnen nicht authentisch sein können, sie kann Gewalt anwenden oder Opfer von Manipulationen werden. Häufig sammeln sich angesammelte und unausgesprochene Emotionen an. In einem solchen Fall können sie sich in Form von aggressivem Verhalten zeigen. In einer solchen Situation fragen wir uns, was plötzlich in den bisher friedlichen und geordneten Menschen eingedrungen ist.

Wie kann man seine Emotionen auf gesunde Weise ausdrücken?

Um die negativen Auswirkungen der Unterdrückung von Emotionen zu verhindern, lohnt es sich zu lernen, sie richtig auszudrücken. Es ist wichtig, dass Sie mit einer vertrauenswürdigen Person in Echtzeit über sie sprechen. Es könnte ein Freund, ein Ehepartner oder ein Psychologe sein. Es lohnt sich auch, sich am Ende eines jeden Tages zu fragen, welche Gefühle in den letzten 24 Stunden in mir vorhanden waren. Wenn zum Beispiel die Worte von jemandem mich wütend oder frustriert gemacht haben, ist es am besten, dies so schnell wie möglich zu sagen. Die schlechteste Option ist die Stille, die bei vielen Beziehungen zu ruhigen Tagen, Wochen oder Monaten wird.